Filmmusik: Das macht man im Studium

Filmmusik: Das macht man im Studium

Filmmusik: Das macht man im Studium

Ein Studium der Filmmusik ist an verschiedenen deutschen Hochschulen mit verschiedenen Abschlussgraden möglich. Dieser Artikel befasst sich sowohl mit Studienorten, den erreichbaren Abschlüssen, sowie den wesentlichen Inhalten des Studiums. Für künstlerisch, musikalisch aber auch schauspielerisch oder darstellerisch Veranlagte kann ein Studium der Filmmusik die richtige Wahl sein. Besonders diejenigen, die bereits ein Instrument beherrschen können ihr Hobby zum Beruf machen und mithilfe eines Filmmusik-Studiums ihre kompositorischen Fähigkeiten ausbauen und optimieren. Für Absolventen bietet die breit gefächerte Medienbranche viele Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten und eine musikalische Karriere nach dem Studium ist in die Wege geleitet.

Voraussetzungen für das Studium

Im Regelfall gibt es für ein Studium der Filmmusik keine Zulassungsbeschränkungen in Form eines Numerus Clausus. Selbstverständlich ist eine Fachhochschulreife, oder eine allgemeine Hochschulreife eine Pflichtvoraussetzung für die Aufnahme eines Studiums. Nach dem Bachelor weiterführende Hochschulabschlüsse setzen zudem immer das erfolgreiche Absolvieren des vorherigen Abschlusses voraus. Da das Studium der Filmmusik ein Alleinstellungsmerkmal unter allen Studiengängen hat, suchen die meisten Hochschulen entsprechend begabte und talentierte Menschen. Zur Evaluierung der künstlerischen Eignung eines Studienbewerbers werden oft umfangreiche Auswahlverfahren durchgeführt, bei denen unter anderem die musikalischen Fähigkeiten in Form von eigenen Kompositionen unter Beweis gestellt werden müssen.

Hochschulen und mögliche Abschlussgrade

Die Auswahl an deutschen Hochschulen, die ein Filmmusik-Studium anbieten, ist nicht sonderlich groß. Jedoch arbeiten betreffende Hochschulen im Normalfall oft mit den dort ansässigen Orchestern und Medienhochschulen zusammen, um optimale Bedingungen zu schaffen. Des Weiteren sind die Hochschulen technisch optimal ausgerüstet und verfügen sogar über eigene Studios, sodass sich auch ein Umzug in die jeweiligen Städte für angehende Filmmusikstudenten lohnt. Die bekanntesten Hochschulen mit einem Filmmusik-Studiengang sind die Filmuniversität Babelsberg, Konrad Wolf in Potsdam und die Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg.

Wer Filmmusik studieren möchte, hat grundsätzlich die Wahl aus zwei Studienarten, welche mit verschiedenen Abschlüssen enden. Zum einen kann an der Filmuniversität Babelsberg ein sechs-semestriger Masterstudiengang absolviert werden, welcher mit dem Grad Master of Music abschließt. Zum anderen ist auch ein Diplomstudiengang der Filmmusik möglich, allerdings ausschließlich an der Filmakademie in Ludwigsburg. Beide Studiengänge sind in Vollzeit zu absolvieren.

Die wichtigsten Studieninhalte

Viele Studieninteressierte scheuen sich vor jahrelanger theoretischer Lehre und stupidem Auswendiglernen. Entscheidet man sich für ein Studium der Filmmusik muss man sich dahingehend keine Sorgen machen. Im Studium wechseln sich Theorie- und Praxisphasen regelmäßig ab. Hauptbestandteil der Anfangssemester sind technische und gestalterische Grundlagen. Dieser doch relativ theorielastige Teil beinhaltet den Erwerb von Kenntnissen aus den Themengebieten Filmwissen, Musikwissen, rechtlichen Rahmenbedingungen oder Klangsynthese. Etwas praxisnäher wird es im Anschluss, wenn sich das Studium mehr an persönlichen Kompetenzen wie eigener Komposition, Gestaltung und Produktion ausrichtet. Zusätzliche Praxiserfahrung kann in diversen Workshops erlangt werden, welche teilweise auch sehr spezifisch auf bestimmte Musikrichtungen wie Jazz, oder Popmusik abzielen.

Nach diesem sogenannten Grundstudium, welches in der Regel mit einer Bachelorarbeit und im Erfolgsfall mit dem Grad des Bachelor of Music abschließt, kann man sich im anschließenden Masterstudium dann zunehmend selbst verwirklichen. Es bieten sich vielfältige Gelegenheiten Praxiserfahrungen zu sammeln. So kann man beispielsweise mit Orchestern in Zusammenarbeit treten oder eigene Projekte verwirklichen. Den Theoretiker unter den Studierenden bietet sich hier die Option, zusätzliche Kenntnisse in Film- und Medientheorie zu erwerben.

Ist das Studium der Filmmusik erfolgreich absolviert, kann man in verschiedensten Bereichen der Medienbranche Fuß fassen. Mögliche Arbeitgeber können Produktionsfirmen sein, bei denen man seine Als Komponist musikalischen Fähigkeiten dann auch zeigen darf. Gleichermaßen gibt es die Option, für Magazine oder Zeitungen als Redakteur interessante Beiträge zu verfassen.